2012/04/04

Einmal Österreich und wieder zurück

Im März ging es für mich zurück nach Österreich auf Heimaturlaub. Einerseits, weil Urlaub immer gut ist und andererseits, weil viel zu tun war (also doch weniger Urlaub...).
Schönes Nodogoshi, aka Sumiko Oniguchi
Ich war genau einen Monat wieder zu Hause, was wohl in Zukunft die Ausnahme darstellt, so lange kann man von der Arbeit für gewöhnlich ja nicht einmal in Österreich an einem Stück frei nehmen. 


Es tut mir auch leid, dass ich mich nicht bei allen Leuten gemeldet habe bzw. nicht alle sehen konnte - zeitlich ist das schier ein Ding der Unmöglichkeit. Nachdem zu 98% alle meine Freunde in Wien sind, die Familie aber in Graz, war das ein Hin- und Hergerissen sein zwischen diesen beiden Städten. 

Wißt ihr was, das nächste mal kommt ihr einfach alle nach Japan, ok? :P

Trotz Stress war es natürlich toll, ich hatte wieder einen Monat lang mein Nodogoshi, das fetter geworden ist und noch immer hysterisch herumschreit, und einmal gings zur diesjährigen Kulturhauptstadt Europas, nach Maribor. Ich hab auch die Gelegenheit genützt, mich wieder einmal mit einer ordentlichen Ladung an Büchern einzudecken, damit mir auch nicht langweilig wird. :P

Die Pferde meiner Cousine konnte ich auch mal live bestaunen - hier eines davon.
In der Zeit, in der ich in Österreich war, ist aber auch viel passiert. Der 1. Jahrestag der Dreifach-Katastrophe vom 3.11. stand an und ich war nicht nur nicht in Japan, sondern auch zu der Zeit in Wien, wo es im deutschen und österr. TV lauter Dokus und sonstige Sachen in Bezug auf die Katastrophe spielte. 
Also genau wie am 3.11.2011 war ich von jeglichen Medien und Informationen so gut wie abgeschnitten...  Und der japanische Philosoph Yoshimoto Takaaki ist 87-jährig verstorben.

Maribor, Kulturhauptstadt Europas 2012
Kyôdo no Mori in Fuchû
Zurück in Japan hat nicht nur der Jet-Lag gewartet, sondern auch 4 muntere Katzen, die die Zeit ohne uns dank herzlicher Ersatzpapas gut gemeister haben. Noppe war halt wie immer ein wenig beleidigt. Das Wetter ist jetzt in Japan - genauso wie zuvor in Österreich - unverändert sonnig und mild. 

Anfang April stehen die Pflaumen noch in voller Blüte!
 Abgesehen von den Taifunartigen Stürmen in den letzten Tagen ist es ganz fein und es ging auch gleich zu einer kleinen Rad-Tour, wo wir auf einen kurzen Sprung in Fuchû den Park Kyôdo no Mori (郷土の森) besuchten. Dort gibt es nicht nur ein Museum und ein Planetarium, sondern auch schöne Pflaumenhaine und eine Art Freilichtmuseum mit Replika alter Gebäude aus Fuchû. Es blühten jetzt Anfang April noch immer die Pflaumenblüten! Also bis zur Kirschblüte wird es noch ein wenig dauern. 

Ume - japanische Pflaumenblüten
Wieder zurück in Japan steht einiges an. Die obligatorischen Neujahrsvorsätze werden eigentlich zu Frühlingsvorsätzen, immerhin beginnt ja alles in Japan ab April - auch der Stress. Es gibt vieles, was ich machen möchte und machen muss (und weniger machen möchte). Unerwarteter Weise kommt ziemlich viel Arbeit rein, dann möchte ich noch einen JLPT machen (N1 - besser gesagt, versuchen...O.o), muss viel schreiben, lesen, weiterschreiben, weiterlesen, lernen, schlafen, studieren, lesen und mich bis August entscheiden, was ich nun studieren möchte, bei welchem Professor, welcher Uni, in welcher Stadt und wieso und warum überhaupt das Ganze. Oder auch  nicht.

Also, Prosit Frühjahr! :P

Kommentare:

  1. Frühlingsvorsätze sind echt mal eine gute Idee! Ich drück dir die Daumen, aber lass dich nicht allzu stressen!!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht helfen die mehr, als die Neujahrsvorsätze! Immerhin ist es dann ja schon schön warm und man hat wieder Energie für was Neues. Aber in erster Linie mein Lebensmotto: Schau ma mal. :P

    AntwortenLöschen
  3. Schön, mal wieder von dir zu lesen! ^^ Alles Gute für deine Frühlingsvorsätze! Da sollte ich mir ein Beispiel dran nehmen.^^

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön! ^^
    Ja, hoffentlich klappt alles so, wie wir uns das wünschen! :D

    AntwortenLöschen